Sie sind hier:  Startseite » Aktuelles » Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Suche

Die Telekom hat mit dem Bau des Glasfasernetzes in unserer Gemeinde begonnen. Zum offiziellen Start waren neben Bürgermeister Jochen Paleit auch der Gemeinderat, Mitarbeiter und Bürger sowie die ausführende Firma P.O.-Bau und nicht zuletzt die Telekom vertreten (unser Foto) . Die Telekom baut ihr Netz in Kappel-Grafenhausen aus. Rund 2.300 Haushalte bekommen ab Fertigstellung schnelles Internet. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud wird bequemer. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Dafür wird das Unternehmen rund neun Kilometer Glasfaser verlegen und Verteiler aufstellen oder mit moderner Technik ausstatten. „Der Ausbau des Internets in unserer Gemeinde ist eines unserer zentralen Anliegen. Sowohl in den Wirtschaftsgesprächen für unsere Gewerbetreibenden im Oktober vergangenen Jahres als auch beim diesjährigen Neujahrsempfang haben wir uns aus gutem Grund dieser Thematik gewidmet, betont Bürgermeister Jochen Paleit und ergänzt: „Bandbreite ist heute so wichtig wie Gas, Wasser und Strom. Wir haben mit der Telekom einen starken Partner an unserer Seite. So sichert sich unsere Gemeinde einen digitalen Standortvorteil und wird als Wohn- und Arbeitsplatz noch attraktiver.“ „Unser Ziel lautet: Breitband für alle. Deshalb investieren wir Jahr für Jahr bis zu vier Milliarden Euro. So treiben wir auch in Kappel-Grafenhausen die Digitalisierung voran.“, sagt Christopher Beußel, Regionalmanager der Deutschen Telekom. „Unser Netz wächst täglich. Mit mehr als 455.000 Kilometern hat die Telekom bereits heute das größte Glasfasernetz in Deutschland. Zum Vergleich: Das deutsche Autobahnnetz ist insgesamt 13.000 Kilometer lang.“ So kommt das schnelle Netz ins Haus Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden höhere Bandbreiten erreicht. Ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird Super-Vectoring eingesetzt. Dann sind Geschwindigkeiten von bis zu 250 MBit/s möglich. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit. Der Weg zum neuen Anschluss Bereits heute können sich interessierte Kunden auf www.telekom.de/schneller für die neuen Anschlüsse registrieren und erhalten eine Nachricht, sobald die schnellen Anschlüsse gebucht werden können. Denn Bürgerinnen und Bürger, die das schnellere Internet nutzen wollen, müssen neue Verträge abschließen oder bereits bestehende anpassen. Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Telekom Shop, beim teilnehmenden Fachhandel, im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren: - www.telekom.de/schneller - Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei) - Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei) - Kleine und Mittlere Unternehmen 0800 330 1300 (kostenfrei) Das Netz der Telekom in Zahlen Für 2018 plant die Telekom 60.000 Kilometer Glasfaser zu verlegen. Zum Vergleich: 2017 waren es 40.000 Kilometer. Insgesamt misst das Glasfasernetz der Telekom über 455.000 Kilometer – das größte in Europa. Man könnte es mehr als zehnmal um die Erde wickeln. Die Verlegung von einem Kilometer Glasfaser beträgt zwischen 50.000 Euro und 150.000 Euro. Die Telekom investiert pro Jahr rund fünf Milliarden Euro in Deutschland.

mehr...

Im Kreistag wurde ein neues Gutachten zur zukünftigen Struktur der Ortenauer Kliniken vorgestellt. Sollten die vorliegenden Vorschläge beschlossen werden, hätte das eine deutliche Verschlechterung der Gesundheitsversorgung in der Südlichen Ortenau und im Nördlichen Breisgau zur Folge. Zusätzliche Betten und Leistungen sollen zentral an einem neu zu bauenden Standort in Offenburg konzentriert werden. Lahr soll nach Gutachachtersicht zum Schwerpunktversorger zurückgestuft werden. Neben den Krankenhäusern Kehl und Oberkirch soll auch das Ettenheimer Krankenhaus ab 2030 geschlossen werden. Die Zeit bis dahin soll verwendet werden für Planungen, Konzeptionen und Bau der neuen Häuser. Krankenhäuser haben für niedergelassene Ärzte und weitere im Gesundheitswesen Tätige eine hohe Anziehungskraft. Neben dem Verlust der Klinik würden mittelfristig weitere Gesundheitsangebote für die Menschen dieser Raumschaft verschwinden, wie Beispiele in Orten, die Krankenhäuser zentralisiert haben, zeigen. Das Ettenheimer Krankenhaus ist sehr effizient aufgestellt und leistet mit der Inneren Abteilung und der Viszeral- und orthopädischen Chirurgie wertvolle wohnortnahe Gesundheitsversorgung und mit der Schmerztherapie und der Fußchirurgie Schwerpunktaufgaben für das ganze Ortenau Klinikum. Die Ettenheimer Klinik bietet als Teil des Klinikums Lahr-Ettenheim exzellente medizinische Leistungen und für die Menschen in der Raumschaft die sehr wichtige Grundversorgung. Zusammen mit der Klinikinitiative LEBEN, die sich dieser Tage gegründet hat, wollen die Kommunen des Raums und der Entscheidungsträger alles dafür tun, damit das Krankenhaus in Ettenheim für die Menschen in der Region erhalten bleibt. Unterstützen Sie uns mit Ihrer Unterschrift! Wir würden uns freuen, wenn Sie auch im Familienkreis, bei Freunden und Bekannten für die Unterzeichnung werben . Unterschriftenlisten liegen in den Rathäusern bis zum 11. Mai 2018 aus. Am 15. Mai sollen die Gutachtensergebnisse im Krankenhausausschuss des Ortenaukreises beraten und bewertet werden. Wir wollen dazu ein kraftvolles Signal senden, dass die Bevölkerung hinter diesem Krankenhaus steht. Weitere Informationen zur Initiative unter www.klinikinitiative-leben.de .

mehr...

Die „Fachtagung zu naturnaher Beweidung – Schlüsselstrategie für Biodiversität und Naturschutz" stieß auf „überwältigende Resonanz“, freute sich Bürgermeister Jochen Paleit (unser Bild) . Unter den rund 130 Teilnehmern befanden sich auch französische Gäste. Die Schirmherrschaft für diese Tagung hatte der Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg Franz Untersteller MdL übernommen. Stellvertretend war Ministerialrat Karl-Heinz Lieber vor Ort, der sich über sein Grußwort hinaus vielfach in die Diskussion einbrachte. Auf große Anerkennung stieß auch die neu etablierte Wertschöpfungskette Fleisch von den Wilden Weiden Taubergießen direkt über die örtliche Metzgerei zu vermarkten. Bei der Tagung selbst kam das Fleisch eines Wilde-Weiden-Rindes dank Benjamin Junele frisch gegrillt und schmackhaft auf den Teller (unser Bild) .   Obwohl die Fachwelt schon lange um die herausragende Bedeutung der naturnahen Beweidung bei der Entstehung unserer Kulturlandschaft und bei der Bekämpfung des unübersehbaren Artensterbens, insbesondere des sogenannten Insektensterbens, weiß, ist diese Naturschutzstrategie bisher in den südlichen Bundesländern leider nicht über wenige, meist kleine Pilotprojekte hinausgekommen. Im Gegenteil: Noch bestehende naturnahe großflächige Beweidungen, wie z. B. die Hüteschafhaltung, brechen gerade auf breiter Flur ein. Bei der Tagung im Rathaus Grafenhausen wurden die Aspekte der naturnahen Beweidung als Schlüsselfaktor bei der Entstehung und Erhaltung der mitteleuropäischen Kulturlandschaften und ihrer Biodiversität umfassend dargestellt und Fragen der Umsetzung unter den heutigen landschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Gegebenheiten diskutiert. Am zweiten Tag folgten Exkursionen zu den Wilden Weiden im Taubergießen und einer Gemeindeviehweide im Kaiserstuhl. Unter anderem aus dem in Kappel-Grafenhausen beheimateten Projekt Wilde Weiden Taubergießen hat sich eine Gruppe von Fachleuten im vorigen Jahr zusammengefunden und den „Verein zur Förderung naturnaher Weidelandschaften Süddeutschlands e. V.“ gegründet, der in Partnerschaft mit der Gemeinde die Tagung ausgerichtet hatte.

mehr...

Im Kreistag wurde ein neues Gutachten zur zukünftigen Struktur der Ortenauer Kliniken vorgestellt. Sollten die vorliegenden Vorschläge beschlossen werden, hätte das eine deutliche Verschlechterung der Gesundheitsversorgung in der Südlichen Ortenau und im Nördlichen Breisgau zur Folge. Zusätzliche Betten und Leistungen sollen zentral an einem neu zu bauenden Standort in Offenburg konzentriert werden. Lahr soll nach Gutachachtersicht zum Schwerpunktversorger zurückgestuft werden. Neben den Krankenhäusern Kehl und Oberkirch soll auch das Ettenheimer Krankenhaus ab 2030 geschlossen werden. Die Zeit bis dahin soll verwendet werden für Planungen, Konzeptionen und Bau der neuen Häuser. Krankenhäuser haben für niedergelassene Ärzte und weitere im Gesundheitswesen Tätige eine hohe Anziehungskraft. Neben dem Verlust der Klinik würden mittelfristig weitere Gesundheitsangebote für die Menschen dieser Raumschaft verschwinden, wie Beispiele in Orten, die Krankenhäuser zentralisiert haben, zeigen. Das Ettenheimer Krankenhaus ist sehr effizient aufgestellt und leistet mit der Inneren Abteilung und der Viszeral- und orthopädischen Chirurgie wertvolle wohnortnahe Gesundheitsversorgung und mit der Schmerztherapie und der Fußchirurgie Schwerpunktaufgaben für das ganze Ortenau Klinikum. Die Ettenheimer Klinik bietet als Teil des Klinikums Lahr-Ettenheim exzellente medizinische Leistungen und für die Menschen in der Raumschaft die sehr wichtige Grundversorgung. Zusammen mit der Klinikinitiative LEBEN, die sich dieser Tage gegründet hat, wollen die Kommunen des Raums und der Entscheidungsträger alles dafür tun, damit das Krankenhaus in Ettenheim für die Menschen in der Region erhalten bleibt. Unterstützen Sie uns mit Ihrer Unterschrift! Wir würden uns freuen, wenn Sie auch im Familienkreis, bei Freunden und Bekannten für die Unterzeichnung werben . Unterschriftenlisten liegen in den Rathäusern bis zum 11. Mai 2018 aus. Am 15. Mai sollen die Gutachtensergebnisse im Krankenhausausschuss des Ortenaukreises beraten und bewertet werden. Wir wollen dazu ein kraftvolles Signal senden, dass die Bevölkerung hinter diesem Krankenhaus steht. Weitere Informationen zur Initiative unter www.klinikinitiative-leben.de .

mehr...

Nach rund dreieinhalbjähriger Bauzeit konnte die Fertigstellung der neuen Ortsdurchfahrt Grafenhausen gefeiert werden. Zur offiziellen Übergabe vergangene Woche Mittwoch durfte Bürgermeister Jochen Paleit zahlreiche Gäste begrüßen. Neben Vertretern von Behörden und am Bau beteiligten Firmen waren unter anderem Minister a. D. Helmut Rau und der Bundestagsabgeordnete Thomas Seitz gekommen, um gemeinsam mit Gemeinderat, Anwohnern, Bürgern und Mitarbeitern dieses wegweisende Projekt weg von einer reinen Durchgangsstraße hin zu einem lebenswerten Verkehrsraum, zu einem Plus an Lebensqualität zu feiern.   „Eine Hauptstraße, die Dorf, Landschaft und Verkehr versöhnt“: Unser Planungsziel war „eine Hauptstraße, die Dorf, Landschaft und Verkehr versöhnt“, erklärte Bürgermeister Jochen Paleit und dass dieses Ziel erreicht wurde, darin waren sich vergangenen Mittwoch alle einig. Angesichts einer in den früher 70er Jahren gebauten autogerechten Durchfahrt, die „trennend und störend“ hohe Geschwindigkeiten geradezu provozierte, bestand unmittelbarer Handlungsbedarf; das war dem Bürgermeister bereits bei Amtsantritt klar; umso größer nicht nur seine Freude angesichts der Fertigstellung der mit knapp 5 Millionen Euro teuersten Infrastrukturmaßnahme der Gemeinde.   Mit seinen Gästen war sich der Bürgermeister einig, dass nun eine Straße mit verlangsamtem, dennoch flüssigem Verkehr geschaffen wurde, die auf den ganzen Ort ausstrahlt – endlich „eine Ortsmitte, die zum Verweilen einlädt“. Dank schattenspendender Bäume und Pflanzungen, die einen Hitzestau vermeiden, konnte im Zuge dieser Maßnahme überdies „die Landschaft gegen den Klimawandel ins Dorf“ geholt werden.   Bürgermeister Paleits Dank galt zum guten Schluss allen, die zum Gelingen dieses wegweisenden Projektes beigetragen haben: dem Gemeinderat, den Behörden und Zuschussgebern, den Anwohnern und Bürgern sowie den Mitarbeitern und nicht zuletzt Minister a. D. Helmut Rau für seinen „steten Einsatz in Stuttgart“ für unseren Ort.      

mehr...

Nach fast dreieinhalbjähriger Bauzeit stehen die Arbeiten zur Fertigstellung unserer neuen Ortsdurchfahrt vor dem Abschluss (wir berichteten) . Zum abschließenden Einbau der Schwarzdecke ist eine Vollsperrung der Ortsdurchfahrt Grafenhausen ab der Kreuzung Sportplatz-/Waldstraße bis zum östlichen Ortsausgang in den Osterferien unumgänglich. Bürgermeister Jochen Paleit freut sich, dass die Arbeiten (unser Foto) „wie geplant zügig vorangehen“. Den Schwerlastverkehr bitten wir, das Gewerbegebiet Kappel über die Anschlussstellen Lahr und Rust anzufahren. Eine ortsnahe Umleitung für LKWs ist leider nicht möglich, sodass wir insbesondere die innerorts ansässigen Gewerbetreibenden bitten, ihre Lieferanten auf die Vollsperrung hinzuweisen. Die Erreichbarkeit des Gewerbegebietes Grafenhausen von der Autobahn A5 her kommend wird auch für LKWs möglich sein außer am Donnerstag, dem 5. April 2018, und am Freitag, dem 6. April 2018. Bitte beachten Sie: Da in die Maßnahme auch der Einmündungsbereich von der Haupt- in die Gewerbestraße einbezogen wird, ist das Gewerbegebiet Grafenhausen von der Autobahn A5 her kommend über die Gewerbestraße am Donnerstag, dem 5. April 2018, und am Freitag, dem 6. April 2018, nicht erreichbar. Der PKW-Verkehr muss für die Zeit der Vollsperrung der Ortsdurchfahrt über benachbarte Straßen umgeleitet werden; eine Umleitung ist ausgeschildert. Die Anwohner der Hauptstraße bitten wir, in diesem Zeitraum ihre PKWs in Nebenstraßen bzw. am Pendlerparkplatz östlicher Ortseingang abzustellen. Aus Sicherheitsgründen wird es nicht möglich sein, den Bereich der Vollsperrung zu befahren. Die in diesem Bereich liegenden Anwesen sind nur fußläufig zu erreichen. Die bauausführende Firma wird je nach Fortschritt der Arbeiten für fertiggestellte Teilflächen die Sperrung wieder aufheben und für den Verkehr freigeben. Die Ersatzbushaltestellen befinden sich in der Kirchstraße (Hausnummer 50) sowie im Tramweg auf Höhe des Bolzplatzes. Die Leerung der schwarzen Tonne am Freitag, dem 6. April 2018, erfolgt wieder wie gewohnt. Hinweis: Die Ausführung zu den genannten Terminen erfolgt vorbehaltlich der Witterung. Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer sowie Anwohner um Beachtung und danken bereits im Voraus für Ihr Verständnis.

mehr...

Nach fast dreieinhalbjähriger Bauzeit stehen die Arbeiten zur Fertigstellung unserer neuen Ortsdurchfahrt vor dem Abschluss. Zum abschließenden Einbau der Schwarzdecke ist eine Vollsperrung der Ortsdurchfahrt Grafenhausen ab der Kreuzung Sportplatz-/Waldstraße bis zum östlichen Ortsausgang in den Osterferien unumgänglich. Den Schwerlastverkehr bitten wir, das Gewerbegebiet Kappel über die Anschlussstellen Lahr und Rust anzufahren. Eine ortsnahe Umleitung für LKWs ist leider nicht möglich, sodass wir insbesondere die innerorts ansässigen Gewerbetreibenden bitten, ihre Lieferanten rechtzeitig auf die Vollsperrung hinzuweisen. Die Erreichbarkeit des Gewerbegebietes Grafenhausen von der Autobahn A 5 her kommend wird auch für LKWs möglich sein außer am Donnerstag, dem 5. April 2018, und am Freitag, dem 6. April 2018. Bitte beachten Sie: Da in die Maßnahme auch der Einmündungsbereich von der Haupt- in die Gewerbestraße einbezogen wird, ist das Gewerbegebiet Grafenhausen von der Autobahn A5 her kommend über die Gewerbestraße am Donnerstag, dem 5. April 2018, und am Freitag, dem 6. April 2018, nicht erreichbar. Der PKW-Verkehr muss für die Zeit der Vollsperrung der Ortsdurchfahrt über benachbarte Straßen umgeleitet werden; eine Umleitung ist ausgeschildert. Die Anwohner der Hauptstraße bitten wir, in diesem Zeitraum ihre PKWs in Nebenstraßen bzw. am Pendlerparkplatz östlicher Ortseingang abzustellen. Aus Sicherheitsgründen wird es nicht möglich sein, den Bereich der Vollsperrung zu befahren. Die in diesem Bereich liegenden Anwesen werden nur fußläufig zu erreichen sein. Die bauausführende Firma wird je nach Fortschritt der Arbeiten für fertiggestellte Teilflächen die Sperrung wieder aufheben und für den Verkehr freigeben. Bushaltestellen: Die Ersatzbushaltestellen befinden sich in der Kirchstraße (Hausnummer 50) sowie im Tramweg auf Höhe des Bolzplatzes. Müllabfuhr: Die Gelben Säcke werden am Mittwoch, dem 28. März 2018, wie gewohnt vor Ihrer Haustür abgeholt. Zur Leerung der grünen Tonnen am Donnerstag, dem 29. März 2018, bitten wir Sie, diese bzw. Ihren Papiermüll in einem stabilen Karton ausnahmsweise in den in die Hauptstraße einmündenden Seitenstraßen (Sohmegässle, Kronengässle, Fabrikstraße, Friedrichstraße und Gewerbestraße) bereitzustellen. Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, erfolgt die Abholung des Papiermülls mit der nächsten regulären Leerung am 20. April 2018. Die Leerung der schwarzen Tonne am Freitag, dem 6. April 2018, erfolgt dann wieder wie gewohnt. Hinweis: Die Ausführung zu den genannten Terminen erfolgt vorbehaltlich der Witterung. Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer sowie Anwohner um Beachtung und danken bereits im Voraus für Ihr Verständnis.

mehr...

Großes Reinemachen hat am vergangenen Samstag und in der Woche zuvor im Ortenaukreis geherrscht, so auch in Kappel-Grafenhausen. Während in der Woche zuvor Kindergartenkinder und Schüler unserer beiden Schulen durch Feld und Flur gingen, um allerlei Unrat aufzusammeln, waren am Samstag Vereine und freiwillige Helfer aus der Bürgerschaft auf der Gemarkung bis hin zum Bergwald unterwegs, um die Umwelt von achtlos weggeworfenem Müll zu befreien. Während am Montag 15 Kinder und Erzieherinnen der katholischen Kindertagesstätte St. Cyprian und Justina sich auf den Weg machten, waren am Freitag 19 Schüler und Lehrer der Taubergießen-Schule sowie rund 215 Schüler und Lehrer der Ferdinand-Ruska-Schule unterwegs. Rund 120 Teilnehmer – darunter auch unsere Forst- und Bauhofmitarbeiter gemeinsam mit Bürgermeister Jochen Paleit – waren am Samstag, dem eigentlichen Termin der Kreisputzete, auf der Suche nach den Hinterlassenschaften von „Umweltsündern“. Ausgestattet mit Warnwesten, Handschuhen und Mülltüten machten sich die Helfer auf den Weg, um den mutwillig in der Natur entsorgten Müll aufzusammeln. Hierbei ist es immer wieder erstaunlich, wie viel Müll sich bei diesen Aktionen ansammelt. Dabei ist es nicht nur der achtlos entsorgte Müll, sondern gezielt und mutwillig entsorgter Müll, der von den freiwilligen Helfern aufgesammelt wurde. Von Papiertüten über Plastikverpackungen und Flaschen ließ sich noch vieles mehr wie Autoreifen, Gasflaschen oder Fahrzeugkühler in der Natur finden. Rasch füllten sich die Tüten und die Anhänger der Teilnehmer – mit der Unterstützung der Forst- und Bauhofmitarbeiter wurden die Mülltüten zum Bauhof gebracht und in einem Container entsorgt. Nach der Aktion hat die Gemeinde alle Helfer zu einem Vesper und einem Getränk eingeladen; vom Landratsamt erhielt jeder Teilnehmer einen Obolus in Höhe von 4 Euro. Bürgermeister Paleit dankte allen fleißigen Helfern für ihren Einsatz zum Wohle unserer Umwelt .

mehr...

Nach fast dreieinhalbjähriger Bauzeit stehen die Arbeiten zur Fertigstellung unserer neuen Ortsdurchfahrt vor dem Abschluss. Zum abschließenden Einbau der Schwarzdecke ist eine Vollsperrung der Ortsdurchfahrt Grafenhausen ab der Kreuzung Sportplatz-/Waldstraße bis zum östlichen Ortsausgang in den Osterferien unumgänglich. Den Schwerlastverkehr bitten wir, das Gewerbegebiet Kappel über die Anschlussstellen Lahr und Rust anzufahren. Eine ortsnahe Umleitung für LKWs ist leider nicht möglich, sodass wir insbesondere die innerorts ansässigen Gewerbetreibenden bitten, ihre Lieferanten rechtzeitig auf die Vollsperrung hinzuweisen. Die Erreichbarkeit des Gewerbegebietes Grafenhausen von der Autobahn A 5 her kommend wird auch für LKWs möglich sein außer am Donnerstag, dem 5. April 2018, und am Freitag, dem 6. April 2018. Bitte beachten Sie: Da in die Maßnahme auch der Einmündungsbereich von der Haupt- in die Gewerbestraße einbezogen wird, ist das Gewerbegebiet Grafenhausen von der Autobahn A5 her kommend über die Gewerbestraße am Donnerstag, dem 5. April 2018, und am Freitag, dem 6. April 2018, nicht erreichbar.   Der PKW-Verkehr muss für die Zeit der Vollsperrung der Ortsdurchfahrt über benachbarte Straßen umgeleitet werden; eine Umleitung ist ausgeschildert. Die Anwohner der Hauptstraße bitten wir, in diesem Zeitraum ihre PKWs in Nebenstraßen bzw. am Pendlerparkplatz östlicher Ortseingang abzustellen. Aus Sicherheitsgründen wird es nicht möglich sein, den Bereich der Vollsperrung zu befahren. Die in diesem Bereich liegenden Anwesen werden nur fußläufig zu erreichen sein.   Die bauausführende Firma wird je nach Fortschritt der Arbeiten für fertiggestellte Teilflächen die Sperrung wieder aufheben und für den Verkehr freigeben.   Müllabfuhr: Die Gelben Säcke werden am Mittwoch, dem 28. März 2018, wie gewohnt vor Ihrer Haustür abgeholt. Zur Leerung der grünen Tonnen am Donnerstag, dem 29. März 2018, bitten wir Sie, diese bzw. Ihren Papiermüll in einem stabilen Karton ausnahmsweise in den in die Hauptstraße einmündenden Seitenstraßen (Sohmegässle, Kronengässle, Fabrikstraße, Friedrichstraße und Gewerbestraße) bereitzustellen. Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, erfolgt die Abholung des Papiermülls mit der nächsten regulären Leerung am 20. April 2018. Die Leerung der schwarzen Tonne am Freitag, dem 6. April 2018, erfolgt dann wieder wie gewohnt. Hinweis: Die Ausführung zu den genannten Terminen erfolgt vorbehaltlich der Witterung. Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer sowie Anwohner um Beachtung und danken bereits im Voraus für Ihr Verständnis.

mehr...